Frag den OB Ludwigsburg

Zurück zur letzten Ansicht

Situation in der Myliusstraße

26.12.2017 11:00 HaraldKrause fragt Werner Spec 008

In der Innenstadt insbesondere in der Myliusstraße stelle ich sehr viel erfolglosen Parksuchverkehr fest. Kaum einer der in die Myliusstraße einfahrenden PKW findet einen der wenigen regulären Parkplätze in der Mylius- bzw. der angrenzenden Alleenstraße. Viele PKW-Fahrer lassen sich sogar zu Parken auf Behindertenparkplätzen, auf Gehwegen, im Haltevorbot oder Halten in zweiter Reihe verleiten. Das ebenfalls beliebte Wenden führt zu weiteren Vergehen des Durchfahrtverbots in Gegenrichtung was weitere Behinderungen des Bus- und Fußläufigen Verkehrs sorgt. Auch die Fahrer, welche sich an die Verkehrs- und Parkregeln halten verstopfen, z.B. durch das Ausfahren über die Alleenstraße, durch den an sich sinnlosen Verkehr zusätzlich die innerstädtischen Straßen, wonach Sie dann häufig doch eine der Parkgaragen oder den Arsenalplatz ansteuern. Wäre es diesbezüglich nicht konsequent das Einfahren in die Myliusstraße für PKW ganz zu verbieten und nur noch die Anfahrt für Berechtigte auf Behindertenparkplätze, Taxis sowie Lieferverkehr (zeitlich begrenzt) frei zu geben? Der Raum der bisherigen Parkplätze könnte den Fußgängern und der Gastronomie zur Verfügung gestellt werden. Dadurch würde den Menschen ein Stück attraktiver Lebensraum in der Innenstadt zurückgegeben und der erdrückende Parksuchverkehr mehr auf die direkte Anfahrt zu den in unmittelbarer Nähe vorhandenen Parkhäusern verschoben und im Gesamten reduziert. Auch der Bring- und Holverkehr ausschließlich zum Bahnhof am Westportal würde für weniger Verkehr in den Innenstadtstraßen sorgen. Gibt es bzgl. dieser unschönen Situation Untersuchungen der Stadt und Überlegungen hier eine Verbesserung im Sinne einer lebenswerten Stadt zu sorgen?

2 Kommentare 21 Bewertungen 353 Gelesen
21
1172


Kommentare zum Beitrag

ist eine inhaltliche Ergänzung

Kontrolldruck gleich null

11.01.2018 19:01 HaraldKrause ist eine inhaltliche Ergänzung 008

Habe mir das heute im abendlichen Berufsverkehr nochmal angeschaut: Wildes Parken überall: Fußweg, Halteverbot, Behindertenparkplätze, selbst auf der eigentlich nicht dafür vorgesehenen Wendefläche vorm Bahnhof wird geparkt. Die Polizei war auch da, sieht es aber nicht für nötig irgend etwas zu unternehmen - fährt einfach an allem vorbei. Selbst die entgegen der Fahrtrichtung parkenden SUV, in der Preisklasse einer Lebenslangen VVS-Jahreskarte, welcher aufgrund seiner Breite den Straßenraum so weit einengte und jeden Bus zum Halten zwang wenn Gegenverkehr herrschte wird nicht von den Ordnungshütern beachtet. Wie oft wird dort eigentlich kontrolliert? In den 20 Minuten die ich mir das anschaute gab es mind. 40 Vergehen durch PKW Fahrer. Immerhin löste einer sogar ein Parkticket um auf dem Behindertenplatz zu parken. Sehr viel Verkehr dort. Erfreut stelle ich fest, dass selbst an solch einem Wintertag sicher schon genauso viele mit dem Rad wie dem PKW dort unterwegs sind.

Antwort des Oberbürgermeisters

Antwort auf die Frage zur Vekehrslage in der Myliusstraße

19.01.2018 10:22 Werner Spec antwortet den Teilnehmenden
 Werner Spec

Werner Spec

Sehr geehrte/r Nutzer/in von Frag den OB,

vielen Dank für Ihre Frage. Wir arbeiten derzeit an der Verkehrssituation in der Myliusstraße im Rahmen der Zentralen Innenstadt-Entwicklung (ZIEL). Die Parkplätze werden stark nachgefragt, weil hier viele Einzelhändler, Gastronomen, Dienstleister und Arztpraxen auf engem Raum angesiedelt sind, dazu kommt das Kurzzeitparken vor dem Bahnhof. Die wenigen vorhandenen Stellplätze verursachen viel Verkehr bei der Suche nach einer Parkmöglichkeit, mit den von Ihnen geschilderten Problemen, dass die Autofahrer in zweiter Reihe halten und mit ihren Fahrzeugen die LVL-Busse behindern.

Wir setzen selbstverständlich die Einhaltung der Verkehrsregeln durch: Der Städtische Vollzugsdienst hat 2017 im Bereich der Myliusstraße und am Bahnhof 834 Mal kontrolliert, dabei wurden 2997 Verwarnungen ausgestellt.

Wenn die Parkplätze bis auf wenige Liefer- und Anfahrzonen dort wegfallen würden, könnte die Verkehrslage deutlich beruhigt werden. Mehrere Anläufe zur Aufgabe der Parkplätze haben bislang noch keine politische Mehrheit im Gemeinderat gefunden. Wir verhandeln aber mit einem Eigentümer, um über dessen Grundstück eine Rampe zum Parkhaus Schillerviertel zu schaffen, und treiben die Planung zur Innenstadtentwicklung weiter voran, um die Situation zu verbessern.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Werner Spec