Frag den OB Ludwigsburg

Zurück zur letzten Ansicht

Verhinderung eines guten ÖPNV

28.12.2018 11:36 AndréWinter fragt Werner Spec 026

Herr Spec, warum wird u.a. von ihnen ständig die Entwicklung eines guten ÖPNV verhindert? Das Projekt Mobilität steht schon seit Jahrzehnten auf der Tagesordnung und in den letzten Jahren hätte man zusammen mit dem Landkreis einiges voranbringen können. Stattdessen wird auf Egoprojekten wie dem BRT weiter rumgeritten. Eine Verbesserung des aktuellen Bussystems durch Verkehrsneuordnung wäre schon jetzt möglich, ebenso eine Verlagerung des Verkehrs vom Auto zum ÖPNV, wenn man natürlich aus Angst man müsse etwas finanziell dazu beitragen die Anschaffung neuer Busse hintertreibt, dann kann das natürlich ncihts werden. Die BRT-Busse brauchen übrigens genauso wie Trams eigene Strecken. Ich habe in genügend Städten gelebt oder einige Zeit verbracht, die alle möglichen Kombinationen von ÖPNV betreiben. Augsburg wäre hier z.B. einen Besuch wert (Das ist aufgrund extremer Kurvenradien und Geländherausforderungen sogar ein weltweit anerkanntes Testgebiet für Trams) und bisher hat sich die Lösung Niederfluhrbahn plus Bus als die beste Lösung herausgestellt. In Augsburg fahren sogar oft Busse und Tram auf den gleichen Strecken. Aktuell sehe ich da aber nur eine massive Verhinderung ihrerseits, weil ihr Lieblingsprojekt nicht durchkommt. Reale Gründe konnte ich in ihren Ausführungen nicht erkennen und die genannten werden von weltweiten Langzeiterfahrungen auch nicht wirklich gedeckt. Daher meine Frage nochmals: Warum verhindern sie ein an sich bewährtes System?

2 Kommentare 36 Bewertungen 322 Gelesen
36
1172


Kommentare

Busbevorrechtigung schon jetzt möglich

05.01.2019 19:39 mobil21 026

Ich sehe das auch so, dass sich der OB (mit Unterstützung der FWV und der CDU-Fraktion) in das BRT-System verbissen hat und damit eine kurzfristige und kostengünstige Lösung für einen besseren ÖV verhindert. Schon jetzt könnte man z.B. in der Schorndorfer Straße schnell eine Busspur einrichten. Aber wegen ein paar Parkplätzen, die dafür entfernt werden müssten, streuben sich CDU und FWV gegen diese Busbeschleunigung. Ich frage mich, woher sie den Platz für betonierte Pisten, die die "Stadtbahn auf Rädern" bräuchte, nehmen wollen, wenn sie nicht einmal dazu bereit sind.

Antwort des Oberbürgermeisters

Antwort auf die Frage - Verhinderung eines guten ÖPNV

12.02.2019 13:53 Werner Spec antwortet den Teilnehmenden
 Werner Spec

Werner Spec

Sehr geehrte/r Bürger/in,


es ist unser oberstes Ziel, Schadstoffe zu senken und Fahrverbote zu vermeiden. Hier sehe ich einen dringenden Handlungsbedarf. Wichtig sind für mich Maßnahmen, die zeitnah realisiert werden können, schnell greifen und damit eine spürbare Entlastung der Umwelt und der Menschen vor Stickoxiden bringen.

Die Stadt hat mit dem Green City Masterplan ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt. Dieser setzt auf vier Bausteine: eine schnelle Verbesserung des ÖPNV (öffentlichen Personennahverkehrs), den Ausbau der Radinfrastruktur, die Digitalisierung der Verkehrsleitsysteme und die Elektromobilität.

Für den ÖPNV bedarf es zunächst eines tragfähigen Rückgrats, um die Menschen schnell und zuverlässig an ihr Ziel zubringen – dies ist allein mit der Verbesserung des aktuellen Bussystems nicht zu erreichen. Der BRT ist komfortabler, umweltschonender sowie schneller als normale Buslinien und damit auch für Umsteiger attraktiv. Für mich die zukunftsfähigere Lösung, insbesondere weil sie im Zusammenspiel mit anderen ÖPNV-Angeboten viele Varianten ermöglicht. Bereits im Herbst 2020 sollen die ersten BRT-Busse auf einem Teilabschnitt fahren. Zum Einsatz kommen umweltfreundliche Fahrzeuge mit einem alternativen Antrieb.

Die Stadtbahn sehe ich als längerfristige Lösung. Es steht außer Frage, dass BRT-Trassen später für die Stadtbahn genutzt werden und der BRT dann dort eingesetzt wird, wo sich die Stadtbahn nicht rechnet. Selbstverständlich sind die ÖPNV-Systeme dabei nicht konkurrierend, sondern sollen sich bestmöglich ergänzen oder aufeinander aufbauen. Künftig werden durch dieses breite Angebot noch mehr Menschen in Stadt und Kreis auf den ÖPNV umsteigen.

Zwischenzeitlich sind wir uns über das Vorgehen mit dem Landkreis einig: Zeitnah wird auf das BRT-System gesetzt und längerfristig auf die Einführung einer Stadtbahn. Die Planungen für ein BRT-System und für eine Stadtbahn in Ludwigsburg und Umgebung haben freie Bahn, da auch die zuständigen Gremien (Gemeinderat und Kreistag) zugestimmt haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Werner Spec