Frag den OB Ludwigsburg
Zurück zur letzten Ansicht

Teilweise Schließung vom Kinder- und Familienzentrum Poppenweiler

05.02.2019 22:52 LysannWolter fragt Werner Spec 016

Sehr geehrter Herr Spec, ich bin Elternbeirätin des Kinder- und Familienzentrum Poppenweiler. Uns Eltern hat heute Nachmittag (05.02.19) die Information erreicht, dass unsere Kita aufgrund Personalmangel am 6.2. und 7.2. bereits 1 Stunde früher schließt und am 8.2. bereits 2 Stunden früher. Für alle berufstätigen Eltern, die auf eine Ganztagsbetreuung angewiesen sind und die Gebühren dafür zahlen ein Schlag ins Gesicht. Wann wird hier speziell für unser KiFaZ etwas unternommen? Die Erzieher versuchen ihr Möglichstes, um unsere Kinder gut zu betreuen, trotz Krankheiten, für die niemand etwas kann, das wissen wir Eltern. Dennoch möchten wir auf den Zustand in unserem KiFaZ aufmerksam machen und fordern für die Eltern und unsere Kinder, dass die Situation, in der das KiFaZ Poppenweiler steckt (akuter Personalmangel auch aufgrund der langen Öffnungszeiten) wahrgenommen wird und hier etwas getan wird. Gespräche mit dem Träger haben gezeigt, dass die Stadt sich der Probleme von Ganztagshäusern durchaus bewusst ist, aber keine Lösungen bietet. Wir bitten um Unterstützung, damit die Ganztagsbetreuung in Poppenweiler weiterhin gewährleistet werden kann. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Der Elternbeirat KiFaZ Poppenweiler Lysann Wolter

2 Kommentare 10 Bewertungen 585 Gelesen
10
1172


Kommentare

ist eine inhaltliche Ergänzung

11.02.2019 19:14 VolkerS. ist eine inhaltliche Ergänzung

Die Charlottenkrippe bietet ab März an Freitagen keine Betreuung mehr bis 17:00 sondern nur noch bis 12:00 an. Das scheint alle Kitas in Stadtbezirk zu betreffen... Personalmangel hin oder her, viele Industrieunternehmen suchen auch dringend Fachkräfte, vielleicht muss die Stadt hier Mal bessere Anreize schaffen. Aber scheinbar ist das Thema nicht so wichtig wie ein Streit ob Bus TransRapid oder Stadtbahn für unsere Stadt das richtige ist...

Antwort des Oberbürgermeisters

Antwort auf die Frage zum Kifaz Poppenweiler

05.04.2019 12:12 Werner Spec antwortet den Teilnehmenden
 Werner Spec

Werner Spec

Sehr geehrte Frau Wolter,

vielen Dank für Ihre Frage und Ihr Engagement. Seit dem Elternabend am 25. Februar 2019 haben wir schon viele Verbesserungen der Situation im Kinder- und Familienzentrum Poppenweiler erreicht. An erster Stelle bedanke ich mich bei Ihnen und der Elternschaft, dass Sie uns so schnell Ihren jeweils individuellen Betreuungsbedarf genannt haben – auf der Grundlage haben wir die Neueinteilung der Betreuungszeiten vorgenommen.

Die Betreuungszeiten mit 6 und 7 Stunden sowie die Ganztagesbetreuung mit 8 Stunden in der Krippe blieben unverändert. Viele von Ihnen haben signalisiert, dass sie temporär mit einer Betreuungszeit von 7 Stunden auskommen. Hierfür auch ein herzliches Dankeschön: Sie haben dazu beigetragen, dass nicht alle Gruppen mit Ganztagesbetreuung schließen mussten.

Dadurch können wir das Angebot für die Ganztagesbetreuung mit 8 Stunden für insgesamt 52 Kinder über 3 Jahren aufrechterhalten. Darüber hinaus bietet das Kinder- und Familienzentrum für weitere 25 Kinder über 3 Jahren eine Betreuung mit 7 Stunden an.

Wie bereits angekündigt, wird die Reduzierung so organisiert, dass neben dem erforderlichen früheren Abholen auch die Betreuungszeit am Freitagnachmittag wegfällt. Damit stellen wir sicher, dass Ihre Kinder möglichst bis 16 Uhr an den anderen Tagen in der Einrichtung bleiben können.

Wir wissen, dass die Einschränkung der Betreuungszeiten für Sie als Eltern eine sehr große Herausforderung und zusätzliche Belastung darstellt. Wir bedauern, dass wir Ihnen kein anderes Angebot machen können.

Um schnellstmöglich wieder zu den ursprünglichen Betreuungszeiten zurückzukommen, führen wir kontinuierlich Personalauswahlgespräche und Hospitationen durch: Für den Krippenbereich konnte bereits eine neue Kollegin gefunden werden, die zum 1. April ihren Dienst aufgenommen hat. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass eine Fachkraft von der Krippe in den Kindergarten wechselt.

Wir setzen außerdem weiter den Schwerpunkt auf Ausbildung: Die Stelle für die praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin ist im kommenden Jahr neu besetzt worden, ebenso wie die Stelle der Anerkennungspraktikantin. Zusätzlich wurde der Arbeitsumfang der Hauswirtschaftskraft erhöht, um das Team etwa bei der Mittagsessens-Versorgung zu entlasten. Weitere Hospitationen und Ausschreibungen laufen derzeit.

Auch für die Mitarbeitenden und die Leitung ist es aktuell eine schwere und arbeitsintensive Zeit. Um das Team hierbei zu unterstützen, stellt die Stadt der Einrichtung zusätzliche Mittel für Teamcoachings zur Verfügung.

Um von Trägerseite die Attraktivität unserer offenen Stellen zu erhöhen, diskutieren mit dem Gemeinderat über die Rahmenbedingungen in den Kindertageseinrichtungen und haben weitere Personalfördermaßnahmen eingeleitet. Sobald diese konkreter werden, berichten wir darüber.

Wir sind überzeugt, dass die Krise des Fachkraftmangels nur in einem Zusammenspiel zwischen Eltern, Stadt und Mitarbeitenden überwunden werden kann. Hierfür möchten wir uns bei Ihnen als Eltern und bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzlich bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Werner Spec